Trainingszeiten

Montag 18:30:  Lauftreff, Treffpunkt Hallenbad Haibach
Dienstag 18:30:  Schwimmtraining im Niedernberger See
Mittwoch 20:30:  Schwimmtraining im Hallenbad Haibach
Sonntag 09:30:  Rennradfahren, Treffpunkt Feuerwehr Haibach

 

Freitag, 29.08.2014, wir stehen am See und schauen uns die Gegend an. Die Wolken hängen tief zwischen den Bergen, Umgebungstemperatur 12°, Nebel zieht auf, es regnet leicht.

Triathlon….bei dem Wetter??? Die weiteren Wettervorhersagen lassen auch nix gutes erhoffen.

Am Sonntag findet der 5.Walchsee-Triathlon statt….für Andre und Armin der Saisonhöhepunkt in 2014 und gleichzeitig auch die erste TRI-Halbdistanz.

Anreise war am Freitag, Startunterlagen abholen und alles vorbereiten. Samstag nochmal Probeschwimmen und einen relaxen Seerundenlauf.

Sonntag ist Wettkampftag….

Ein heilloses Gewusel im Startbereich. Um 9Uhr stehen wir startbereit und zitternd in unseren Gummianzügen am Seeufer inmitten durchtrainierter und energiegeladener Athleten.

Was sollen wir hier? Mein Moral geht gegen Null.

Wassertemperatur kaum 17°. Mein Herzschlag ist lauter als der Startschuss.

Es geht los…wir stürzen uns ins Wasser. Das bekannte Hauen und Stechen.. aber es geht ganz gut. Anfangs einige Züge Brustschwimmen…dann kraul bis zum Schluss.

Raus aus dem Wasser, umziehen und rauf aufs Rad.  Nach 20km fängt es an zu regnen. Zuerst langsam, dann Starkregen, Gewitter, Hagel, Blitz. Ich habe gefühlte 2 Liter Wasser in den Schuhen. An schnelle Abfahrten nicht zu denken und wir kriechen im Schneckentempo um die Kurven.

Nach 90km auf dem Rad dann rein in die bereits durchnässten Laufschuhe und 4 Runden auf die teils schon matschige Laufstrecke um den See. Nach der ersten Runde schießt mir der Gedanke ans Aufgeben durch den Kopf.

Kraftlos quäle ich mich vorwärts. Zwei lächerliche Steigungen auf der Laufrunde ziehen mir die Körner aus den Beinen.

Herbert hatte im Vorfeld schon gesagt, dass die letzten beiden Runde weh tun würden…er hat untertrieben. Die Beine schmerzen und die Oberschenkel und Waden fangen langsam an zu krampfen.

Die letzte Runde wie im Trance…

Dann endlich der rote Teppich und der Zieleinlauf. Andre kommt einige Minuten später. Wir sind beide erschöpft, aber froh und glücklich.

Fazit….ein supergeiles Event mit professioneller Organisation. Kommendes Jahr wieder?? 

Die Zeiten im Einzelnen:

Andre Ehser: Swim: 37:22       Bike: 3:14:07      Run: 2:06:32      Gesamt: 6:08:53               Platz 79 in AK35-39

Armin Christ: Swim: 39:15       Bike: 2:54:10      Run: 1:58:36       Gesamt: 5:41:39              Platz 9 in AK55-59

Ein Bericht von Armin Christ.

Zum Seitenanfang